Die Betriebsfestigkeit ist unbeschreiblich

Die Betriebsfestigkeit ist unbeschreiblich!

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass sich Ihnen die Methoden der Betriebsfestigkeit irgendwie verschließen? Kommt Ihnen auch manchmal der Einsatz der Statisik eher als Voodoo denn als wirkliche Wissenschaft vor? Dann sind Sie nicht alleine!

In einem Artikel hat Hr. Prof. L. Issler einmal sehr schön auf humoristische Art die großen Ängste und Probleme der Betriebsfestigkeit beschrieben. Dieser Artikel fasst diese noch einmal übersichtlich zusammen. Hier sehen Sie, dass auch ein Professor die Probleme bei der Anwendung der Betriebsfestigkeit erkennt. Trotz dieser Schwierigkeiten ist meines Erachtens die Betriebsfestigkeit ein Fachgebiet, dem immer mehr Beachtung geschenkt wird. Es lohnt sich also eine Einarbeitung auch wenn das etwas Mühe bedeutet;)

Am Ende des Artikels finden Sie noch einen Hinweis, der Ihnen evtl. diesen Einstieg erleichtert. 

 

Die Ermüdung ist unbeschreiblich

Die Ermüdung entzieht und verweigert sich konsequent einer lückenlosen und deterministischen Beschreibung ihrer maßgeblichen Eigenschaften, der verursachenden Betriebsbelastung und der erforderlichen Kennwerte:
Häufig müssen Lasten angenommen werden, und die Streuung Wöhlerkurve ist unbekannt, genauso wie die exakte Dauerfestigkeit oder das Lebensdauerverhalten.

 

Die Ermüdung ist unbarmherzig

Die Ermüdung setzt auf technologische und menschliche Unzulänglichkeiten und nutzt  diese schamlos aus:
Dazu zählen Qualitätsabweichungen beim Werkstoff, Konstruktions- und Fertigungsfehler, Kerbwirkung oder Spitzenspannungen (wie dramatisch sich dies auswirken kann zeigt der Artikel zum Unglück der de Havilland Comet: Link) und das gemeine ist, der Ausfall kommt quasi aus dem nichts, nachdem das Produkt bereits längere Zeit unauffällig in Serie ist!

 

Die Ermüdung ist hinterlistig

Die Ermüdung versucht uns mit mehr oder weniger Erfolg auf falsche Fährten zu locken:
Eine höhere statische Festigkeit erhöht nicht notwendigerweise die Schwingfestigkeit (siehe dazu auch unseren Artikel: Link).

 

Die Ermüdung ist ein Schmarotzer

Die Ermüdung sucht potentielle Mitstreiter und nutzt infamerweise die Macht dieser Verbündeten:
Viele Einflüsse wie Eigenspannungen, Riefen, Reibkorrosion, Umgebungseinflüsse wie z.B. Kriechen oder Korrosion beschleunigen die Rissbildung und verringern die Lebensdauer. Es ist daher kaum möglich die Betriebsfestigkeit eines Bauteil nur auf der Basis von Spannungsamplituden zu berechnen.

 

Die Ermüdung ist undurchsichtig wie eine Sphinx

Die Ermüdung lässt sich nur widerwillig in die Karten sehen und verhüllt weitgehend erfolgreich ihren wahren Charakter:
Noch immer ist das Wesen der Schadensakkumulation nicht endgültig geklärt. Hier lauern immer wieder Überraschungen bei der Anwendung und dem Vergleich von Rechnung und Versuch.

 

Die Ermüdung ist ein Chamäleon

Die Ermüdung hat es erfolgreich verstanden, den Eindruck zu erwecken, dass  sie nicht als besonders wichtiges Lehrgebiet zu betrachten ist:
Sie ist häufig ein Wahlfach mit geringer Akzeptanz, da das Wissen aus vielen Fächern benötigt wird, wie Mechanik, Werkstoffkunde, Festigkeitslehre und Betriebsfestigkeit.

 

Auf den Punkt:

Wenn Sie sich darin wiederfinden, dann ist vielleicht unser neues Buch genau richtig für Sie! Dieses Buch bietet Ihnen einen schnellen und verständlichen Einstieg in die Betriebsfestigkeitsberechnungen. Sie sind damit in der Lage einen eigenen Betriebsfestigkeitsnachweis für Ihre Bauteile zu führen. Außerdem werden Sie Hintergründe moderner Richtlinien wie der FKM-Richtlinie oder der DIN 743 besser verstehen. Alle Inhalte sind so aufbereitet, dass sie diese sofort anwenden können.

Durch unser Buch Betriebsfestigkeitsberechnung  sind Sie in der Lage

  • Ihre Bauteile betriebsfest auszulegen.
  • Wöhlerlinien rechnerisch abzuschätzen.
  • Die wichtigsten Richtlinien (z.B. die FKM-Richtlinie) anzuwenden, da Sie die Hintergründe verstehen.
  • Schwachstellen in der Konstruktion zu erkennen und gezielt zu verbessern.
  • Mit Dehnungswöhlerlinien als auch mit Spannungswöhlerlinien zu arbeiten.
  • Sicherheitsfaktoren für die Streuungen Ihrer Bauteile zu berechnen.
  • Die Methoden durch Übungen mit detaillierten Lösungen anzuwenden.
  • Mit Hilfe von kostenlosen Excel Tools komplizierte Berechnungen durchzuführen.

Wenn Sie Interesse haben, können Sie es bequem bei Amazon bestellen oder einen Blick in das Buch werfen. Auf unserer Hompage erfahren sie noch weitere Details. Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen und anwenden der Methoden. 

 

 

 

Bildquelle: Pixabay (bearbeitet), Lizenz: CC0 1.0
Posted in Betriebsfestigkeit, Dauerfestigkeit, Finite Elemente Methode, Lebensdauer, Statistik, Wöhlerkurve and tagged , , , , , .