Unsere erfahrenen Referenten bringen das aktuelle Wissen für Sie einfach auf den Punkt. Versprochen!

Gerne unterstützen wir Sie als Referent, Coach oder Berater beim Anwenden des Wissens der Betriebsfestigkeit, Zuverlässigkeit, DRBFM oder der FKM Richtlinie. Melden Sie sich einfach, wir freuen uns.

Ihre Vorteile:
 Erfahrene Trainer  vermitteln den Inhalt auf verständliche Art und Weise.
 Umfangreiche Erfahrung durch langjährige Ingenieurpraxis.
Der Inhalt zielt auf die direkte Anwendung.
Von Ingenieuren für Ingenieure!

Unsere Referenten:

Stefan Einbock - Gründer von Einbock Akadmie - Seminare für Ingenieure, Schulung Betriebsfestigkeit, Zuverlässigkeit, Statistik und effiziente Erprobung

Dr.-Ing. Stefan Einbock

Ausbildung:

  • Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der Hochschule Esslingen
  • Promotion über die rechnerische Abschätzung von Wöhlerlinien der Betriebsfestigkeit an der TU Dresden
  • 6 Sigma Green Belt
  • DRBFM Experte
  • Problemlösungsexperte

Beruflicher Werdegang:

  • Robert Bosch GmbH FEM Berechung, Betriebsfestigkeitsberechung und Zuverlässigkeitsgestaltung von Generatoren
  • Robert Bosch GmbH Gruppenleiter für Zuverlässigkeitsgestaltung von Elektromotoren für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

Lehrtätigkeiten

  • regelmäßige Vorträge an den Hochschulen Pforzheim und Esslingen zum Thema Zuverlässigkeitsgestaltung und Betriebsfestigkeit

Prof. Dr.-Ing. Jakub Rosenthal

Ausbildung:

  • Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der Hochschule Esslingen
  • Promotion über Thermomechanische Ermüdung im bereich der Betriebsfestigkeit an der Uni Liberec

Beruflicher Werdegang:

  • Hochschule Esslingen -Labor für Konstruktion und Simulation
  • ThyssenKrupp verantwortlich für die mechanische Entwicklung von Antriebssystemen für Aufzüge.
  • Auslegung von Bauteilen mit der FKM-Richtlinie
  • seit 01.02.2016 an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden in der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik (MB/UT) mit dem Lehrgebiet „Konstruktion und Technische Mechanik“

Lehrtätigkeiten:

  • Lehraufträge im Bereich der rechnergestützten Konstruktion an der Hochschule Esslingen.
  • Lehraufträge an der Dualen Hochschule über die FEM und technische Mechanik.
  • Lehre der FKM-Richtlinie und deren Anwendung

Simon Goll Trainer des Seminars DRBFM bei der Einbock Akademie

B.-Eng. Simon Goll

Ausbildung:

  • Studium der Mechatronik an der Hochschule Karlsruhe
  • Ausbildung zum DRBFM Level 4 Experten und Trainer (DRBFM Bosch Methode)

Beruflicher Werdegang:

  • Robert-Bosch GmbH Fachexperte für die DRBFM Methodik
  • Gruppenleiter bei der Robert-Bosch GmbH
  • Gruppenleiter bei der SEG Automotive GmbH im Bereich des Baukastenmanagements
  • Risikomanagement und Bewertung von Produktänderungen für PKW Generatoren
  • Trainer und Ausbilder der DRBFM bei SEG Automotive GmbH

Dr. Lindel Seminarleiter Werkstoffkennwerte der Betriebsfestigkeit ermitteln (Wöhlerlinien, Zugfestigkeiten)

Dr.-Ing. Hendrik Lindel

Ausbildung:

  • Studium zum Allgemeinen Maschinenbau am KIT Karlsruhe und an der École Nationale Supérieure d’Arts et Métiers in Frankreich (ENSAM) mit deutsch französischem Doppeldiplom
  • Promotion über das Ermüdungsverhalten des metallpulverspritzgegossenen Stahls 100Cr6 an der TU Kaiserlautern

Beruflicher Werdegang:

  • Robert Bosch GmbH Corporate Research, Betriebsfestigkeitsbewertungen unter Medieneinfluss
  • Robert Bosch GmbH Engineering Center of Competence – Reliability of Metals, Betriebsfestigkeitsbewertungen für Benzindirekteinspritzung und für die E-Mobility
  • Trainer im Bereich der Betriebsfestigkeit und Zuverlässigkeit metallischer Bauteile
  • Statistische Auswertung und Planung von Versuchen (DoE, Betriebsfestigkeit, Zuverlässigkeit)

Dr.-rer. nat. Thomas Bublat

Ausbildung:

  • Studium der Physik an der Universität Stuttgart
  • Promotion über Hartmagnetische Nanostrukturen am Max-Planck-Institut für Metallforschung
  • 6 Sigma Green Belt
  • DRBFM Experte

Beruflicher Werdegang:

  • Robert Bosch GmbH Zuverlässigkeitsgestaltung und -validierung von Elektromotoren für Elektro- und Hybridfahrzeuge.

Photo by rawpixel on Unsplash